St. Maria SusoSt. Maria Suso
St. Maria SusoSt. Maria Suso

   STARTSEITE       GEMEINDE        GOTTESDIENSTE        TERMINE        SEELSORGE       KIRCHENMUSIK       ERSTKOMMUNION    

ORGELFÖRDERVEREINCHORGEMEINSCHAFTPROJEKTCHOR KLARA JUGENDBANDKINDER- UND JUGENDCHOR KLARASINGKREIS ALLERHEILIGENSCHOLA MARIALISKIRCHENMUSIKER
Die vier Susogemeinden Ulm

AKTUELLE TERMINE

Sonntag, 19.02.2017
18.00 Uhr, St. Klara

Konzert Akkordeon-Orchester 
(Harmonika-Verein Ulm)

Samstag, 01.04.2017
19.00 Uhr, St. Maria Suso
Konzert BSH BIGBAND Giengen/Brenz
…listen to the music

Weitere Veranstaltungen in Planung für 2017:

Benediktinerpater Anselm Grün OSB, weltbekannter Referent zu spirituellen Themen
(St. Maria Suso)

Jugendband St. Klara (St. Klara)

AKTUELLER SPENDENSTAND

Für unsere neuen Orgeln haben wir bisher gesammelt:

156.000 Euro
von 324.000 Euro

Diagramm

KONTAKT

Pfarrbüro St. Maria Suso
Mähringer Weg 51
89075 Ulm

Telefon: 0731 53145
Telefax: 0731 552771
Email: suso.ulm@drs.de

SCHIRMHERRSCHAFT

OB Ivo Gönner

Grußworte
:
Weihbischof Kreidler
Dekan Matthias Hambücher
Monsignore Norbert Blome
BIschöflicher Orgelsachverständiger KMD Volker Linz

SPENDENKONTO

Orgelförderverein
St. Maria Suso/ St. Klara Ulm e.V.

IBAN:
DE 56 6305 0000 0021 1153 76

BIC:
SOLADES 1 ULM

Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

BEITRITTSFORMULAR

Laden Sie einfach das Formular herunter und füllen Sie es aus. um Mitglied beim Orgelförderverein St. Maria Suso/ St. Klara Ulm e.V. zu werden.

Derzeitige Mitgliederzahl: 41.


Bitte senden Sie das Formular an:
St. Maria Suso
Mähringer Weg 51
89075 Ulm

Weiter Download: Formular (PDF)

ORGELFÖrderVEReIN

Warum eine neue Orgel?

Am 26. Juni 2007 hat der Kirchengemeinderat von St. Maria Suso einstimmig beschlossen, für die Suso-Kirche eine neue Orgel und für die Klara-Kirche eine Truhenorgel anzuschaffen. Die jetzige Suso-Orgel wurde 1967 von der (heute nicht mehr existierenden) Firma Späth gebaut. Es handelt sich um ein Instrument aus Serienfertigung, das nicht speziell für den Kirchenraum optimiert ist und bei dem wie bei vielen Instrumenten aus dieser Zeit minderwertiges Material verwendet wurde. Schon 1983 gab es erste Beschwerden über verschiedene Funktionsstörungen, die bis heute trotz häufiger Verbesserungsversuche nicht behoben werden konnten. Zur Zeit sind ein viertel aller Register komplett unspielbar.


"… Zwar ist eine Reparatur und Optimierung denkbar,… jedoch aufwändig und nur bedingt erfolgsversprechend." (Orgelbauer Tilman Trefz, Stuttgart)

"Von dem Versuch, am vorhandenen Material durch Reparaturen Besserung zu erreichen, kann ich nur dringend abraten. Die Orgel würde ein Problemfall bleiben." (Münsterkantor em. Friedrich Fröschle, Ulm)

In St. Klara wurde die reiche musikalische Arbeit mit einem Clavinova ausgeführt. Dieses Instrument ist jedoch nicht für die Beschallung eines Kirchenraums, sondern für das persönliche Üben zu Hause ausgelegt. Hinzu kommt, dass es nicht über einen authentischen Orgelklang verfügt. Deshalb kann damit nur ein sehr eingeengtes Spektrum der Kirchenmusik stilgerecht dargestellt werden. Derzeitig steht eine geliehene Truhenorgel in St. Klara um der Gemeinde einen Vorgeschmack auf das Kommende zu geben.


Orgel


Orgelmusik ist ein wichtiger Bestandteil der Liturgie. Sie reißt uns mit, lebendig am Gottesdienst singend teilzunehmen. Sie bietet uns aber auch die Möglichkeit Körper, Geist und Seele fallen zu lassen und uns ganz dem Wort Gottes zu widmen. Die Jugend von heute würde vielleicht sagen: "Eine Kirche ohne Orgel ist wie eine Party ohne Musik". Wollen wir das?

 

Wie wird ein Orgelneubau finanziert?

Nur über Spenden! Schon seit vielen Jahren gibt es für Orgelbauten und Glocken keine Zuschüsse seitens der Diözese mehr. Alles wird über Spenden finanziert.



Wie wollen wir das erreichen?

Da diese Projekte sehr kostenaufwändig und zeitintensiv sind, wollen wir möglichst alle Gemeindemitglieder ansprechen und begeistern. Die Erlöse aller Veranstaltungen sollen dem Orgelprojekt zu Gute kommen. Außerdem kann man Mitglied im Verein werden und Spenden sind nach wie vor der unverzichtbare Humus für einen Orgelneubau.

 

Aktueller Stand

Nachdem der Orgelförderverein jetzt über 50 % der benötigten Mittel gesammelt hat, haben wir parallel dazu eine Ausschreibung für die Orgeln in St. Maria Suso und St. Klara durchgeführt. In St. Maria Suso ist ein Neubau unter Verwendung des Pfeifenmaterials der alten Orgel geplant, in St. Klara ein kompletter Neubau.

Als wir die Ergebnisse der Ausschreibung auch mit dem Orgelsachverständigen diskutiert hatten, haben wir jeweils einen Orgelbauer ausgesucht und mit ihm noch kleinere Änderungen am Angebot besprochen. In Suso war das die Optik des Entwurfs, in St. Klara die Verschiebbarkeit der Orgel. Mittlerweile sind diese Details geklärt und die finalen Angebote liegen vor. Beide Orgelbauer haben erklärt, dass sie erst 2019 liefern können. Das ist zwar für die Fertigstellung des Projekts nicht förderlich, lässt uns aber noch genug Zeit, um das restliche Geld aufzubringen.

Grafik: Entwurf für St. Maria Suso

In Suso ist ein neuer Standort auf der rechten Kirchenseite geplant, wo sich heute eine Notausgangstür befindet. In St. Klara ist der Standort neben dem Tabernakel geplant – mit der Möglichkeit, die Orgel weiter nach rechts zu verschieben, wenn z.B. ein Chor singt. Allerdings konnte über diese Standorte keine Einigung mit dem Bauamt der Diözese Rottenburg erzielt werden, das auf Standorten auf den Emporen besteht. Jetzt muss neu überlegt werden, wie weiter vorgegangen wird.

Grafik: Entwurf für St. Klara

Die Angebote belaufen sich auf 198.744,86 € für St. Maria Suso und 77.599,90 € für St. Klara. Dem steht ein angesammeltes Kapital aus Spenden von 143.413,90 € entgegen. Es wird bald die Möglichkeit bestehen, sich mit Register- oder Pfeifenpatenschaften finanziell zu engagieren.

VEREINSVORTAND

Ansgar Adamietz, Isabella Appenzeller, Manfred Hösler, Christine Rädisch, Tobias Schmid